Überblick

Therapie-Zentrum Koblenz

Das Zentrum für Rehabilitation wurde im Jahr 2000 am Standort Koblenz eröffnet (ehemals Emil-Schüller-Str. 23-29). Nach dem Standortwechsel (nur wenige hundert Meter weiter) befindet sich die Einrichtung heute in der Neversstr. 7-11 und damit direkt an Hauptbahnhof und Busbahnhof Koblenz.


Im Therapie-Zentrum Koblenz werden im Rahmen einer teilstationären Rehabilitation (siehe unten) multimodale (fachübergreifende) Therapien mit überdurchschnittlich hohem Individualisierungsgrad angeboten. Erfahren Sie auf dieser Seite mehr über unser Angebot und Konzept.

Behandlungskonzept

Das Behandlungskonzept in unserer Rehabilitation ist ausgerichtet auf folgende Kernelemente:


Umsetzung

Sie wollen wissen, wie das im Therapiealltag aussieht? Erfahren Sie mehr zu unserem Behandlungsspektrum unter  Leistungen.


Aktivierung

Bewegung als zentraler Baustein unserer Therapien.


Intensität

Mit dem intensiven Therapieprogramm möglichst zeitnah zurück in ein selbstbestimmtes Leben.


Multimodalität

Wir behandeln auf allen für Sie relevanten Feldern.


Arbeits-/Berufsorientierung

Mit dem arbeitsplatzspezifischen Training bereiten wir Sie auf Ihren Arbeitsplatz vor.


Individualität

Wir schneidern Ihren persönlichen Therapieplan
nach Maß.


Eigenkompetenz

Unser Ziel ist Ihre Selbstständigkeit.


Perspektive

Behandlungserfolg im Sinne von Wiedergewinn an Teilhabe.

Rehabilitation

Was ist Rehabilitation?

Rehabilitieren kommt von rehabilitatio (lat.) und heißt Wiederherstellung. Für uns bedeutet es, jedem einzelnen Patienten zu mehr Teilhabe (Partizipation) zu verhelfen, dass er wieder dazu gehört, wieder mitmachen kann. Das heißt oft, den alten Lebensentwurf verwirklichen zu können, aber auch in vielen Fällen, einen neuen Lebensentwurf zu finden, anzunehmen und umzusetzen. Ausschlaggebend ist die Sinngebung. Damit ist dann auch wieder eine höhere Lebensqualität verbunden.


Das bedeutet z. B.

  • nach einem erlittenen Schlaganfall wieder selbständig zu werden,
  • sich nach einem Schädel-Hirn-Trauma beruflich neu zu orientieren und eingegliedert zu werden,
  • bei chronischen Rückenschmerzen sind alltagstaugliche Belastbarkeit und Hilfe zur Selbsthilfe die wichtigsten Therapieziele,
  • bei somatoformen Schmerzen und bei der Fibromyalgie ist die Adaptationstherapie der Weg in die Normalität und die bessere Lebensqualität.


Grundsätzlich sind Therapieziele und Behandlungsmethoden in jedem Einzelfall einvernehmlich zu vereinbaren.

Reha-Indikationen im Therapie-Zentrum Koblenz

  • Rehabilitation neurologischer Erkrankungen
    • z. B. Schlaganfall-Folgen, Demenz, Parkinson, Multiple Sklerose

  • Rehabilitation chronischer Schmerzerkrankungen

    • Rückenschmerzen
    • Kopfschmerzen
    • Schleudertrauma
    • Komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS)
    • posttraumatische Erkrankungen

      • Rehabilitation orthopädisch–traumatologischer Erkrankungen
      • Rehabilitation psychotraumatologischer Erkrankungen
      • Rehabilitation bei Polytraumata (Mehrfacherkrankungen, körperlich und psychisch)
    • Fibromyalgie
    • Somatoforme Schmerzstörungen

Reha-Arten für Berufsgenossenschaften und Unfallkassen

EAP – Erweiterte Ambulante Physiotherapie
Diese spezielle Therapieform bietet Patienten eine wohnortnahe intensivierte physiotherapeutische Behandlung durch muskuläres Aufbautraining.
Die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) umfasst folgende Behandlungselemente, welche isoliert oder kombiniert eingesetzt werden:

  • Physiotherapie
  • Physikalische Therapie
  • Medizinische Trainingstherapie


ABMR – Arbeitsplatzbezogene Muskuloskeletale Rehabilitation

Für Patienten mit Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates bietet das Therapie-Zentrum Koblenz die Arbeitsplatzbezogene Muskuloskeletale Rehabilitation (ABMR) an. Durch eine spezielle Arbeitsorientierung steht hier die Erreichung einer funktionellen Belastbarkeit für eine anschließende Rückkehr an den gewohnten Arbeitsplatz im Vordergrund.
Bei diesem Rehabilitationsverfahren werden konkret benötigte arbeitsrelevante Aktivitäten in die Therapie integriert. Zu den arbeitsplatzbezogenen Therapieelementen der ABMR zählen Work Hardening, Ergotherapie (mit Schwerpunkt Arbeitstherapie), Arbeitssimulationstraining und Praxistraining.
In der Handlungsanleitung zur ABMR wird eine frühzeitige Zuweisung in die EAP oder Reha empfohlen, damit geeignete Patienten von dort in die ABMR weitergeleitet werden können.
Das Therapie-Zentrum Koblenz gehört zu den wenigen Einrichtungen, die ABMR zusätzlich zur EAP anbieten.

Teilstationäre Rehabilitation
Das Therapie-Zentrum Koblenz bietet die Form der teilstationären Versorgung an. So erhalten Patienten an 5 Tagen der Woche ein intensives und umfangreiches Therapieprogramm. Die Dauer der Rehabilitation kann variieren und hängt u. a. vom zuständigen Kostenträger ab.
Am Abend und am Wochenende haben unsere Patienten die Möglichkeit, ihre freie Zeit zu gestalten wie sie möchten und sind dabei nicht an einem Klinikstandort gebunden. Erfahrungsgemäß schätzen Patienten gerade diese Reha-Form besonders, da sie sich entweder bei ihrer Familie, bei Freunden oder für sich alleine in einer "nicht-klinischen" Umgebung befinden. Sie übernachten zuhause (siehe wohnortnahe Rehabilitation) oder in einem Hotel. Die Übernachtungskosten in einem Hotel werden von besonderen Kostenträgern übernommen.

Fachübergreifende Behandlung bei Mehrfachstörungen (Polytraumata)

Häufig sind Unfälle, die eine körperliche Verletzung zur Folge haben, auch mit traumatischen Erlebnissen verbunden und erfordern einen ganzheitlichen Behandlungsansatz. Aus diesem Grund steht im Therapie-Zentrum Koblenz neben der orthopädisch-traumatologischen Behandlung auch die psychotraumatologische Behandlung im Fokus.  
Das Therapie-Zentrum Koblenz nimmt am Psychotherapeutenverfahren teil, um Patienten nach einem Unfall eine zügige psychotherapeutische Intervention zu ermöglichen.

Wohnortnahe Rehabilitation

Die wohnortnahe Rehabilitation ist eine besondere Form der teilstationären Rehabilitation. Wohnortnähe bezieht sich dabei auf die Nähe der Reha-Einrichtung zum Wohnort. Als "wohnortnah" ist eine Patientenversorgung am Standort Koblenz im Umkreis von 40 km erfahrungsgemäß umsetzbar. Hierbei sind Patienten tagsüber in ihren Therapieprogramme, am späteren Nachmittag zuhause, wo sie auch übernachten.


Die  wohnortnahe Rehabilitation bietet dabei folgende Vorteile:

  • Nähe zum vertrauten Umfeld
  • enger Einbezug des sozialen Umfeldes (Partner/Familie, enge Freunde, Arbeitgeber)
  • Berücksichtigung alltäglicher Herausforderungen (berufliche wie private)
  • maximale Flexibilität des Therapieprogramms: kontinuierliches Feedback + Anpassung von Therapien
  • bei Bedarf ambulante Weiterbetreuung durch das gleiche ärztlich-therapeutische Team (siehe MVZ Koblenz)

Erfahren Sie hier mehr zu den Themen

Rehabilitation heute

Ambulante neurologische Rehabilitation = "Reha light"?

Optimiertes Case Management


In Zusammenarbeit mit der Unfallkasse Rheinland-Pfalz:

Kooperationsmodell Posttraumatische Chronifizierungen